Geld sparen mit dem Wohngebäudeversicherung vergleich

Wichtiges zum Wohngebäudeversicherung Vergleich

  • Schutz bei Witterungsschäden: Die Wohngebäudeversicherung deckt vor allem Schäden ab, die etwa durch Sturm, Hagel oder Blitzschlag entstanden sind. Aber auch Schäden durch Feuer oder Leitungswasser können Versicherungsbestandteil sein.
  • Preis- und Leistungsvergleich durchführen: Immer wenn möglich sollte die eigene Wohngebäudeversicherung preislich mit anderen verglichen werden. Beachten Sie dabei auch die Leistungen, denn nicht immer ist die günstigste Versicherung auch für Sie die beste.
  • Kündigungsfristen beachten: Bevor Sie Ihre alte Versicherung kündigen, sollten Sie auf Kündigungsfristen achten. Eine außerordentliche Kündigung ist möglich bei Beitragserhöhung, nach einem Schaden oder bei einem Eigentümerwechsel.

Haben Sie eine Immobilie erworben oder selbst gebaut, sollten Sie diese schnellstmöglich absichern. Denn Witterungseinflüsse sowie Risiken in dem Gebäude können zu hohen Kosten und langwierigen Reparaturen führen. Eine Wohngebäudeversicherung sichert Sie gegen Schäden an Ihrer Immobilie ab.

So finden Sie die passende Wohngebäudeversicherung

Ob Rohrbruch, Sturm oder Feuer – das Eigenheim ist stets dem Risiko ausgesetzt, durch diverse Einflüsse Schaden zu nehmen. Um diesen Schaden finanziell abzudecken, wurde die Gebäudeversicherung ins Leben gerufen. Bevor Sie diese jedoch abschließen, ist es sinnvoll, sich genau mit den Pflichten und Rechten dieser Versicherung auseinanderzusetzen.

Wer benötigt eine Gebäudeversicherung?

In Deutschland haben Hausbesitzer und Wohnungseigentümer keine Pflicht, eine Gebäudeversicherung abzuschließen – allerdings ist der Abschluss überaus sinnvoll, um die Kosten für Reparaturen nicht allein tragen zu müssen.

Folgende Wohneinheiten sind dabei abgesichert:

Das Wohngebäude selbst

Extras wie Carport, Gartenhaus oder Hundehütte, sofern diese im Versicherungsschein genannt sind

Einbaumöbel, die extra für das Heim gebaut wurden, bspw.

Einbauküchen Der Briefkasten, die Klingel, die Terrasse und ähnliches Zubehör

Nicht versichert ist das Mobiliar, welches nicht explizit für dieses spezielle Gebäude angefertigt wurde. Handelt es sich um ein Wohngebäude mit mehreren Wohnungen, ist auch das Zubehör nicht versichert, welches der Mieter nachträglich angebracht hat.

Mieter müssen übrigens keine Wohngebäudeversicherung abschließen: Für sie ist jedoch der Abschluss einer Hausratversicherung wichtig. Denn mit dieser werden bestimmte Schäden in der Wohnung abgesichert.

Leistungen der Wohngebäudeversicherung

Eine Wohngebäudeversicherung umfasst vor allem Schäden, die durch etwaige Witterungseinflüsse entstanden sind. Das beinhaltet Beschädigungen durch: Sturm, Hagel und Blitzschlag.

Doch auch Schäden, die durch Feuer, Explosionen und Implosionen entstehen, sind mithilfe dieser Versicherung abgedeckt. Bei ersterem Bereich sind jedoch Brandschäden an Kaminen nicht enthalten, wenn der Brand den Kamin nicht verlassen hat. Auch Beschädigungen durch Leitungswasser, etwa Frostschäden, umfasst diese Versicherung.

Die Versicherung ersetzt dabei nicht nur beschädigte Gebäudeteile, sondern kommt auch für andere Kosten auf – so beispielsweise für:

  1. Graffitischäden
  2. Wasserverlust
  3. Aufräumungs- und Abbruchkosten
  4. Mietausfall Kosten für die Beseitigung umgestürzter Bäume
  5. Dekontaminationskosten
  6. Sachverständigenkosten

Wohngebäudeversicherung vergleichen

Eine Wohngebäudeversicherung ist immer sinnvoll, denn ein unvorhergesehenes Ereignis, zum Beispiel durch Wetterkapriolen, kann sonst zu einem finanziellen Ruin führen. Auf Grund der vielen Anbieter am Markt kommt es zu großen Preis- und Leistungsunterschieden. Mit dem Spar-Lotse Online-Rechner behalten Sie den Überblick und finden schnell die beste Wohngebäudeversicherung.

Optimieren Sie Ihren Grundschutz mit der Elementarversicherung

Angesichts des Klimawandels und immer wieder auftretender Naturkatastrophen empfiehlt es sich, nicht nur eine Gebäudeversicherung, sondern zusätzlich auch eine Elementarversicherung abzuschließen. Gerade weil die Zerstörungskraft von Elementargewalten besonders groß ist und die damit verbundenen Schäden somit sehr teuer sind, ist dieser zusätzliche Versicherungsschutz im Grunde unverzichtbar.

Viele der aktuellen Überschwemmungsschäden mussten von Hausbesitzern selbst getragen werden, da sie Elementarschäden nicht in ihren Versicherungsschutz aufgenommen hatten.

Eine ergänzende Elementarschadenversicherung deckt folgende Schadensursachen ab:

  • Überschwemmung, Rückstau
  • Erdbeben, Erdrutsch
  • Schneedruck, Lawinen

Die Erweiterung der Wohngebäudeversicherung um Elementarschäden bietet somit einen umfangreichen Versicherungsschutz, sodass Sie im Fall der Fälle bei Gebäudeschäden optimal abgesichert sind.

Starten Sie jetzt den Gebäudeversichungsvergleich:

 

Wohngebäudeversicherung Vergleich 2

Hier klicken zum zweiten Vergleich